17.04.2018

Nachwuchsarbeit bei der Katamaran Reederei

Seltener Besuch in der Werft der Katamaran Reederei Bodensee: 20 kleine Katfahrer stehen staunend neben den Kufen von Ferdinand. So groß schien ihnen der Katamaran auf der Fahrt von Konstanz nach Friedrichshafen gar nicht zu sein, aber jetzt sind die Fünf- und Sechsjährigen sichtlich beeindruckt...

Seltener Besuch in der Werft der Katamaran Reederei Bodensee: 20 kleine Katfahrer stehen staunend neben den Kufen von Ferdinand. So groß schien ihnen der Katamaran auf der Fahrt von Konstanz nach Friedrichshafen gar nicht zu sein, aber jetzt sind die Fünf- und Sechsjährigen sichtlich beeindruckt. Ganz angetan von Ferdinand, der derzeit zur Wartung in der Werft liegt, fühlen sie die Propeller und streichen über den Rumpf.

Die Führung mit dem Geschäftsführer Christoph Witte ist ein seltenes Privileg für den Kindergarten, soll aber kein Einzelfall bleiben. Der technische Geschäftsführer und passionierte Schifffsingenieur hat sichtlich Spaß, der kleinen Meute die Werft zu zeigen. „Das sind nicht nur die Fahrgäste von morgen, sondern vielleicht auch zukünftige Schiffsführer“, freut sich Witte.

Die Kinder gehören zur sogenannten Regenbogengruppe des Münsterkindergartens in Konstanz. Regenbogenkinder sind hier die Kinder, die im Sommer in die Schule kommen und denen der Kindergarten noch ganz besondere Erlebnisse mit auf den Weg geben möchte. „Viele Kinder sind dem Kindergarten entwachsen und fordern regelrecht Neues zu lernen,“ so Kindergartenleiterin Regina Graf-Martin, die die Gruppe als eine von vier Erzieherinnen begleitet. Und so gibt es wöchentlich die Regenbodenstunde, die mal als Ausflug daherkommt und mal als besondere Turn- oder Bastelstunde. Denn Vorschulkinder sind wissbegierig, das merkt auch Christoph Witte: Wie fährt so ein Katamaran? Wie viele Leute passen da drauf und warum haben die Katamaran so lustige Namen? „Das ist gar nicht so einfach, technische Details kindgerecht zu erklären“, schmunzelt der Ingenieur.

Das Highlight kommt dann aber, als die Kinder den Platz des Kapitäns einnehmen dürfen. Mit Fernglas und Hand am Gashebel könnte es für so manchen Nachwuchskapitän gleich losgehen. Und eines ist auch noch wichtig: zwei Jungs und ein Mädchen unter den Katamaranen, das finden die Kinder dann doch ein wenig ungerecht und fordern einen vierten Katamaran. Bei der Auswahl des Namens, der laut den Kindern logischerweise mit „C“ anfangen muss, gibt es bereits Vorschläge.  

Damit auch andere Kindergärten die Möglichkeit erhalten, mit dem Katamaran zu fahren und die Werft zu besuchen, soll es im Herbst einen Malwettbewerb geben. Die Katamaran-Reederei lädt die Gewinner dann ebenfalls ein.

i
Weitere Informationen zur Katamaran-Verbindung gibt es unter der Telefonnummer 07531 3639320 oder im Internet unter www.der-katamaran.de.


Zurück